Kafeneio in Palaios Panteleimonas
COVER STORY

Guide für griechische Spirituosen: Alles, was du über Tsipouro wissen musst

READING TIME
Solange es dauert, um ein Souvlaki zu essen
Tsipouro (oder auf Kreta Tsikoudia) ist eine beliebte Spirituose, die aus Trauben destilliert und pur oder mit Anis zubereitet wird. Er wird in Cafés in ganz Griechenland zur Gästebegrüßung, als Begleitgetränk zu Meze oder als Zündstoff zum ausgelassenen Lachen mit alten Freunden serviert

Manche schreiben die Ursprünge des Tsipouro dem antiken griechischen Getränk namens Trimma zu. Offiziell können wir seine Ursprünge jedoch bis zu den Klöstern des Berges Athos vor etwa sieben Jahrhunderten zurückverfolgen. Oder vielleicht in die Zeit des Byzantinischen Reiches - nach Konstantinopel, Smyrna und Alexandria, und zu den Rohstoffen Trauben aus dem fruchtbaren Kleinasien, Anis aus Lemnos und Mastiha aus Chios, die in kunstvollen Bronzestills von Handwerkern aus Pontus und Armenien zu einer hochgeschätzten Spirituose vergoren wurden.

Er war als Raki bereits bekannt, weil er aus der Destillation von Rakas (den Schalen von Weintrauben) gewonnen und mit Anis, Fenchel, aromatischen Kräutern und Mastiha abgeschmeckt wurde. Im Laufe der Jahre verbreitete sich die Produktion in verschiedenen Teilen Griechenlands, vor allem in Mazedonien, Epirus, Thessalien und Kreta. 

Wie hat sich Tsipouro in Griechenland verbreitet?

Bis in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts wurde Tsipouro ausschließlich daheim hergestellt, und sein Verkauf für den direkten Konsum war bis 1988 verboten. Danach durften nur noch Winzerinnen und Winzer in bestimmten Gebieten den Tsipouro destillieren und vor Ort verkaufen, und auch das nur an zwei Tagen im Jahr. 

Diese so genannten "Zwei-Tage-Brenner" konnten auf diese Weise ihr Einkommen aufbessern, indem sie ihn lokal und an Unternehmen verkauften, die Alkohol herstellen.

In den folgenden Jahren wurde Tsipouro zum Getränk der Senioren. Er war als Massenware im Umlauf, aber er galt nicht als Qualitätsschnaps. Das änderte sich, als der griechische Staat 1988 auf ständiges Drängen der Brenner beschloss, ein Gesetz zu erlassen, das Tsipouro als traditionelles griechisches Produkt festschrieb und es erlaubte, ihn im ganzen Land herzustellen und in Flaschen zu verkaufen. Seitdem kann er als eine Spirituose betrachtet werden, die Griechenland weltweit repräsentiert.

Wie wird Tsipouro in Griechenland konsumiert?

Traditionell war Tsipouro das Getränk der Winzer - so ähnlich wie der Grappa in Italien und der Orujo in Spanien. Mit anderen Worten: eine Spirituose, die aus den Rückständen der Weinherstellung hergestellt wird und mit Familie und Freunden getrunken wird. Im Laufe der Jahre wurde er wie der Ouzo zum Gesellschaftsgetränk, vor allem in den Kafenions der Dörfer.

Diesen Zweck erfüllt er auch heute noch und nimmt stolz seinen Platz neben anderen griechischen Premium-Spirituosen ein, die von Familienbrennereien mit einer langen Geschichte hergestellt werden. Er ist ein idealer Begleiter zu Meze-Vorspeisen und Meeresfrüchten und macht sich hervorragend in Cocktails. Es gibt sogar in Fässern gereiften Tsipouro, den du dir unbedingt besorgen solltest.

Wie wird Tsipouro hergestellt?

Die Hauptzutat des Tsipouro ist der Trester (die festen Überreste der Traubenpressung bei der Weinherstellung, einschließlich der Schale, der Kerne und des Fruchtfleisches), der destilliert wird, um ein Produkt mit 40-45% Alkoholgehalt zu erzeugen. Der große Unterschied zu anderen mediterranen Spirituosen aus Trauben ist jedoch das charakteristische aromatische Geschmacksprofil des Tsipouro, das sowohl auf den Rohstoff als auch auf die etwas andere Herstellungsmethode zurückzuführen ist.

In Flaschen abgefüllter Tsipouro (im Gegensatz zu dem in loser Schüttung erhältlichen) ist fruchtiger als andere Traubendestillate. Vor allem hat er das kräftigere Aroma vieler Grappas. Allerdings ist er aber auch weicher, so dass er in Cocktails verwendet werden kann, was bei Grappa nicht der Fall ist.

FAQs

Im Mazedonischen und in Thessalien heißt er Tsipouro, und auf Kreta ist er als Tsikoudia bekannt. Tsipouro und Tsikoudia sind also dasselbe. Der Herstellungsprozess unterscheidet sich nicht.

Die Winzerinnen und Winzer nehmen den "Tsipouro" (die Pressrückstände ihrer Trauben) und lassen ihn bei niedrigen Temperaturen gären, um die Aromen der einzelnen Rebsorten zu erhalten. Anschließend destillieren sie den Tsipouro.

Eine Voraussetzung für die Herstellung von erstklassigem Tsipouro sind Trauben von guter Qualität. So spielen die Rebsorte, die Bodenbeschaffenheit, die Höhenlage und Ausrichtung des Weinbergs sowie die Anbautechniken, der Erntezeitpunkt und das Jahr eine entscheidende Rolle für die Eigenschaften und den Geschmack des Endprodukts. Und natürlich die Entscheidung, ob er mit Anis aromatisiert werden soll.

Die hohe Kunst des Brennmeisters besteht darin, die Aromen und den Geschmack der Trauben einzufangen, vor allem während des Gärungsprozesses, wo sie dem Endprodukt ihre Note und ihren Charakter verleihen können.

Denny Kallivoka
Denny Kallivoka
Food, Wine & Spirits Editor

Food, Wine & Spirits Editor, Founder of #aegeancocktailsandspirits

Stay connected with Greece

Greek Lines hoop earrings

Greek Lines hoop earrings

200€
Matala beach, Crete

12 der besten Strände in Heraklion

Koukounaries beach, Skiathos, Greece

10 der besten Strände auf Skiathos

Aerial view of Loutro in South Chania

10 einzigartige Erlebnisse im Süden Chanias

Balos beach, Crete

10 der besten Strände in Chania

Balos beach, Crete

Entdecke 15 der besten Strände auf Kreta

Τraditional wind mills in Ios island, Cyclades

Entdecke die 8 besten Dinge, die man in Ios tun kannst

10 unvergessliche Aktivitäten auf Lemnos

Athenians take every opportunity to max out on outdoor time

8 beste Ideen für einen Frühlings- oder Herbsturlaub in Athen

Thassos’ marble sculpting tradition dates to the 7th century BC

Kulturreiseführer für Thassos: Traditionelles Handwerk und lokale Produkte

The amphitheatrically built Old Town of Skopelos

9 der besten Aktivitäten auf Skopelos, Griechenlands Mamma-Mia-Insel