Ioannina

Eine reise zu den seen und den mythen
A walk by the lake with the mist for company
Scroll
Heute
FRI
SAT
SUN
MON
Thrace region-id="pin-13";Macedonia Macedonia Epirus Thessaly Sporades Ionian Islands Western Greece Central Greece Attica Peloponnese Crete Cyclades North Aegean Islands Dodecanese Dodecanese Karpathos Astypalea Tilos Sitia Faistos - Matala Patmos Kastelorizo Kasos Kos Leros Halki Rhodes Symi Sfakia - Loutro Rethymno Elounda - Agios Nikolaos Agia Galini Plakias Hersonissos - Malia Ierapetra Heraklion Chania Nisyros Ikaria Lipsi Tzia - Kea Thasos Samos Lesvos Samothrace Limnos Chios Kalymnos Paros Naxos Zante - Zakynthos Lefkada Corfu Santorini Milos Kythnos Kimolos Serifos Syros Sifnos Koufonisia Ios Kefalonia Mykonos Paxi Ithaca Arta Ioannina Tinos Parga - Sivota Metsovo Anafi Sikinos Folegandros Donousa - Iraklia - Schinoussa Antiparos Zagori Mountainous Arkadia Porto Heli - Ermioni Preveza Amorgos Andros Delos Messolongi Ancient Olympia Aegina Kythira Archea Epidavros Patra Nafplio Kardamyli Kalamata Ilia Corinth Western Messinia Kalavryta Elafonissos Nafpaktos Spetses Poros Hydra Alexandroupolis Pylos Mycenae Monemvasia Loutraki Piraeus Athens Arahova Xanthi Galaxidi Mystra - Sparta Mani Edipsos Delphi Chalkida Karystos Evia Skyros Vergina Alonissos Volos Karditsa Skopelos Skiathos Kastoria Thessaloniki Prespes Agios Athanasios Edessa Serres Veria Larissa - Tempi Elati - Pertouli Trikala Pelion Meteora Drama Ammouliani Mount Athos - Ouranopolis Nymfeo Mount Olympos Katerini Halkidiki Grevena Lake Kerkini Naoussa Kozani Kilkis Kavala Pella Lake Plastira
Moscheen, Klöster und Erinnerungen, gespiegelt in einem wunderschönen See.

Viele Mythen umgeben die Stadt von Ioannina, versteckt in dem Nebel, der oft über dem See und der Insel in seiner Mitte hängt. Heutzutage rufen sie keine Helden oder Götter hervor, aber viele historische Persönlichkeiten, allen voran Ali Pascha, der abtrünnige, türkisch-albanische Herrscher im 19.

Jahrhundert. Ioannina ist mit vielen anderen Legenden der Geschichte verbunden, die heute, in dieser Ecke von Westgriechenland, noch sichtbar sind: das Kastro, die Akropolis von Its Kale, die byzantinischen Klöster auf der Insel und die wunderschönen Museen.

Die Mythen sind ein untrennbarer Teil des Lebens der Stadt und ihre Präsenz ist auch in den grünen Parks, den kleinen Geschäften auf der Straße der Unabhängigkeit, in den Studentengruppen, in den Restaurants, Bars und Cafés am See spürbar. Sie werden Einblicke in die unvergleichlich schönen Arbeiten von Ioanninas berühmten Silberschmieden haben. Besichtigen Sie die Höhle bei Perama, das Theater am Dodona und die Zagorohoria Bergdörfer. Lassen Sie sich von dieser schönen Stadt in Ipirus verzaubern.

Besichtigen Sie in Ioannina

Der nasse Mittelpunkt der Stadt: Der See Pamvotis

Der See von Ioannina: Das gesamte Stadtleben dreht sich um diesen romantischen, silbergrauen See der schon 20.000 Jahre alt ist. Gehen Sie an seinen Ufern spazieren und machen Sie eine Bootsfahrt, angeln Sie oder versuchen Sie sich im Rudern. Oder vielleicht doch lieber einen Drink und einen Happen zu essen? Lernen Sie den See von Ioannina kennen. Laut Geologen der Universität Cambridge ist er etwa 23.000 Jahre alt.

Die Insel Nisi: Ein byzantinisches Reich

Es ist nur eine kurze Bootsfahrt auf die Insel, aber machen Sie sich auf einen langen Spaziergag gefasst den diese Insel hat unzählige Sehenswürdigkeiten. Einmal dort, sind die byzantinischen Klöster ein Muss, sie alle haben wunderbare Fresken. Und dann nehmen Sie sich etwas Zeit, um etwas über Ali Pascha, den Löwen von Epirus, zu lernen. Von Freund und Feind gleichermaßen gefürchtet, war er der Saddam Hussein seiner Zeit. Aber er war auch kultiviert und charismatisch.

Er empfing Gäste wie Lord Byron und andere ausländische Würdenträger in seinem Palast Its Kale, Napoleon betrachtete ihn ebenbürtig. Er herrschte 30 Jahre über Epirus  in Missachtung des Sultans. In dem Ali Pascha Museum ist ein Raum dem traditionellen Leben von Ioannina seiner Zeit gewidmet. Erfahren Sie dort die ganze Geschichte, die mit seiner Ermordung im Kloster Agios Panteleimon endet. Lassen Sie Ihren Besuch in einer Taverne ausklingen und genießen Sie die lokalen Spezialitäten, gegrillte Forelle und Aal.

Ein Spaziergang am See mit dem Nebel als Begleiter

In den frühen Morgenstunden hängt immer ein Vorhang aus Nebel über dem See. Beobachten Sie die Radfahrer, Angler und Spaziergänger, die die Uferwege bevölkern, sobald sich der Nebel verzieht. Nehmen Sie sich Zeit, betrachten Sie die verstreuten Skulpturen der Künstler von Epirus – eine Open-Air-Galerie, die zum Spazierengehen einlädt. Wenn Sie im Schatten der zwei Moscheen (Aslan und Fetihe) des Kastros eine Pause einlegen, werfen Sie einen Blick auf die Insel in der Ferne und darüber hinaus auf den oft schneebedeckten Berg Peristeri. Der Ausflug am See endet im Naftakia Bezirk, dem alten Fischerhafen und Tambakika.

Das Kastro, das Schloss der Religionen und Kulturen

Über Jahrhunderte lebten hier Juden, Christen und Muslime nebeneinander in den Gassen des ältesten, ummauerten Teils von Ioannina. Ihre Kinder spielten unter muslimischen Denkmälern und Synagogen. Heute sind viele der pastellfarbenen Häuser in mazedonischem Stil noch bewohnt oder sind zu Boutique-Hotels umgebaut worden. Sie können tagelang durch diese atmosphärischen Straßen spazieren. Wo man auch hinschaut, man sieht immer eine faszinierende Sehenswürdigkeit: die alte Synagoge, das Haus des Paschas Kalou, die Soufari Serai aus dem 18. Jahrhundert, wo Ali Paschas Pferde trainiert wurden, die türkischen Bäder (Hammams) und vieles, vieles mehr.

Its Kale, das Kastro, die innere Zitadelle von Ioannina

Allein wenn Sie sich vor den eindrucksvollen Gebäuden und Mauern der Its Kale in ein Café setzen und den mit Blick auf den See geniessen, werden in eine andere Zeit zurück versetzt. Dann erkunden Sie die Burg: Hier sind die Fetihe Moschee (die Ali Pascha für seinen Gottesdienst erbaute), das Grab (wo seine kopflose Leiche beerdigt wurde), das außergewöhnliche Byzantinische Museum, die prächtige Schatzkammer, die Arkaden und der Turm von Bohemunds.

Zurück im modernen Ioannina

In Ioannina, wenn Sie Lust auf Shoppen haben oder einfach nur einen Schaufensterbummel machen möchten, dann ab in die Michail Angelou Straße, Luxus-Marken und stilvolle Cafés erwarten Sie. In der 28. Oktovriou Straße gibt es wunderschöne Boutique-Hotels. Die Straße Anexartisias ist die alte Handelsstraße, die nach dem Brand von 1869 eine neue Form angenommen hat. Hier finden Sie Dutzende von malerischen, kleinen Geschäften, Werkstätten, Eisenhändler und die wunderschön restaurierten Louli-Arkaden.

Das antike Dodoni: Das Orakel von Zeus

Ein spektakuläres, enges Tal, nur 22 km südlich von Ioannina, ist die Dodona, eine der wichtigsten archäologischen Stätten Griechenlands. Ein Zentrum der Verehrung für den Vater der Götter und Menschen Zeus, das für seine Orakel im ganzen antiken Griechenland bekannt war. Die Priester interpretierten den Willen des Zeus durch das Rauschen der Blätter der heiligen Eichen und dem Flugmuster der Vögel. Bewundern Sie auch das antike Theater aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. mit einer Kapazität von über 18.000 Zuschauern bewundern können.

Die Höhle von Perama, der Stolz des Balkans

Nur 4 km von Ioannina liegt eine der außergewöhnlichsten Höhlen des gesamten Balkans. Geologen datieren ihr Alter auf 1,5 Millionen Jahre. Im Inneren können Sie 19 verschiedenen Arten von Stalaktiten entdecken. Nicht nur Höhlenforscher werden begeistert sein von der  großen „Halle“ sein, den „mythischen Palästen“, der Freiheitsstatue, dem Weihnachtsmann und dem „neuen Staat“ mit seinen herrlichen unterirdischen Seen.

Versteckte Juwelen von Ioannina

Die hohe Kunst der Silberschmiede von Ioannina

Handgemachter Schmuck, Besteck, Tabletts und kirchliche Objekte. Silberschmied ist ein traditioneller Beruf in Epirus seit dem 18. und 19. Jahrhundert. Das Wissen wird von Generation zu Generation weitergegeben. In den Ateliers der Dörfer von Tzoumerka Kalarrytes und Syrrako sowie Ioannina schmieden Handwerker Kunststücke, die in ganz Südeuropa und auf dem Balkan geschätzt werden. Geschäfte liegen auf der Averoff Straße, Ateliers und Ausstellungen im Zentrum für Traditionelle Handwerkskunst in Ioannina (KEPABI).

Moderne, architektonische Wahrzeichen

Der Justizpalast, das Archäologische Museum im Park Litharitsia, das von dem bekannten griechischen Architekten Aris Konstantinidis entworfen wurde, die Militärzentrale aus dem Jahre 1879, das Rathaus von 1938, die Bank Griechenlands und die Nationalbank sind moderne Denkmäler von Ioannina. Hinter dem militärischen Hauptquartier ist ein Kulturzentrum, wo die Veli Moschee steht.

Die vielen wunderbaren Museen von Ioannina

Das Byzantinische Museum in Its Kale, das Städtische Volkskunstmuseum, das Archäologische Museum und das Athanasios Vrellis Wachsmuseum, Ioanninas Antwort auf Madame Tussauds, das in ganz Griechenland berühmt ist. Es befindet sich in einem imposanten Gebäude in Bizani, nicht weit von Ioannina entfernt.

  • Der See Pamvotis
  • Die Insel Nisi: Ein byzantinisches Reich
  • Die Höhle von Perama
  • Das antike Dodoni
  • Die Museen von Ioannina
  • Its Kale, das Kastro, die innere Zitadelle von Ioannina
Highlights

 

Travel ideas

Shining the light on stories
age of chivalry - Rhodes

Die 10 wichtigsten architektonischen Denkmäler in Griechenland

Mittelalterliche Städte und traditionelle Dörfer, von der Sonne weiß gebleichte Häuser und wunderbare Burgen: Eine Tour durch die mediterrane Architektur und Geschichte.
Lake Kaiafa, Peloponnese

Seen und flüsse in Griechenland

Einmalige Feuchtgebiete, Rückzugsorte für Wildtiere und Natur zum genießen
Bäume mit goldenen Blättern am Herbst in Valia Κalda

Herbstferien in Griechenland