To meander through the cobblestone streets of Upper Syros (as the name translates) is to uncover the medieval and Catholic character
EXPERIENCE

Ein Spaziergang durch das wunderschön erhaltene Viertel von Ano Syros

Die unübertreffbare, wunderschön erhaltene Festungsstadt von Ano Syros erlaubt Ihnen eine Welt von kykladischer Architektur, venezianischem Charme und dazu noch von magischen Ausblicken auf die Südliche Ägäis zu erkunden.
Dauer
Den ganzen tag
Nach Jahreszeit
Das ganze Jahr über

OVERVIEW

Sie werden bald selber herausfinden, warum Ano Syros ausgerechnet so aussieht. Kurvenreiche, so schmale Gassen, dass man kaum eine gerade Linie sehen kann… Weiß getünchte und bunte Häuser, die so dicht aneinander gepackt sind, dass sie eigentlich wie miteinander verflochten aussehen… Und, von der Spitze der vielstufigen, amphitheatralisch gestalteten Siedlung aus, Ausblicke auf die Südliche Ägäis, die einfach außerordentlich sind. Und das alles, weil Ano Syros einst eine unübertreffbare Festungsstadt war, mit Toren, die früher die Stadt versiegelten und ihren Bewohnern erlaubten, Seeräuberangriffe abzuwehren oder vor solchen zu flüchten.

Das Ergebnis ist, dass Besucher heute die Möglichkeit haben, eine wunderschön erhaltene Siedlung zu erkunden. Dabei handelt es sich um eine ganz andere Erfahrung als jene des prächtigen Charmes von den Herrenhäusern in Ermoupolis, dem Hauptort von Syros.

Durch die kopfsteingepflasterten Straßen von Ober-Syros (wie der übersetzte Name ist) zu schlendern, bedeutet, den mittelalterlichen und katholischen Charakter der Stadt zu entdecken, der von den Venezianern ab dem 13. Jahrhundert eingeführt wurde, und zwar in einer kykladischen Umgebung. Auf dem höheren Punkt der Stadt thront immer noch die Katholische Kathedrale von Agios Georgios (oder San Giorgis). An klaren Tagen kann man die Inseln von Tinos, Delos, Paros und Naxos sehen. 

Sie können stundenlang Bougainvillea-gefüllte Höfe, winzige Kirchen, malerische kleine Tavernen und Läden erkunden, sowie perfekt instand gehaltene Balkons und Haustüren bewundern. Und es gibt zahlreiche historische Stopps, die Sie unterwegs mit einbeziehen können.

Und falls Sie sich darüber wundern, wie Sie Ihren Weg aus dem Labyrinth der winzigen Gassen finden werden, brauchen Sie nur diejenige mit der weißen Linie zu finden. Dies ist die Hauptstraße. Heutzutage scheint Ano Syros von der Außenwelt gefunden werden zu möchten. 

Weiterlesen Read Less

DON'T MISS

Die Kathedrale von Agios Georgios 

Am oberen Ende von Ano Syros dominiert die Kathedrale von Agios Georgios, die 1834 errichtet wurde. Frühere Kirchen gehen jedoch bis ins 13. Jahrhundert zurück. Sie müssen etliche Treppen aufgehen, um den Punkt zu erreichen, aber der Blick auf den Hafen und das Meer ist dafür unübertroffen. Der Komplex umfasst eine Kirche, einen Uhrenturm, Taufkapelle und Vestibül und das Gebäude des Historischen Archivs.

Die Piatsa 

Die Don Stefanou Ioanni Straße (besser bekannt als die Piatsa) ist dort, wo Sie die meisten Cafés, Tavernen und Läden finden können. Hier ist es ebener, und daher auch ideal, um kurz auszuruhen und eine Kleinigkeit mit Blick über Ermoupolis zu essen oder ein Geschenk bzw. Souvenir von der Insel zu kaufen.

Markos Vamvakaris Museum

Markos Vamvakaris, einer der beliebtesten Rebetiko-Volkssänger, wurde innerhalb der Mauern von Ano Syros geboren, und nun ist ein Museum zu seinen Ehren gegründet worden. Seine wehmütigen Liedtexte erfassten eine Sehnsucht nach seinem Geburtsort und haben viele Griechen in die Zauber der Insel eingeführt. Das Museum weist einige seiner persönlichen Gegenstände, Photos, handgeschriebenen Liedtexte und Kleider, sowie einen halbstündigen Dokumentarfilm über sein Leben auf. 

Museum Traditioneller Berufe  

Das Museum, das sich an der Piatsa befindet, gibt einen Einblick in den Alltag der Einheimischen zu früheren Zeiten: Werkzeuge von Tischlern und Korbflechtern, ein Imker-Rauchbläser, eine Barber-Schere, Nähmaschinen und vieles mehr.  

Das Archiv der Stadt Syros 

Mit einer beeindruckenden Sammlung von historischen Dokumenten, Briefen, Abschriften und Originalmanuskripten, erzählt das Archiv der Insel eine Geschichte, die von Gebäuden und Denkmälern nicht erzählbar ist.

Das Jesuitenkloster

Das 1744 errichtete Jesuitenkloster enthält eine Ikone der Heiligen Jungfrau aus Rom und eine Bibliothek von 6.000 Büchern, sowie historischen Dokumenten, Manuskripten und Pergamenten. 

Agios Nikolaos (Der Armen) Ano Syros

Die älteste Kirche der Insel, mit Gebeinen und Gräbern, die bis in das 16. Jahrhundert zurückgehen und bei Renovierungen gefunden wurden. Ihren Namen erhielt sie aus der Zeit, als ihre Einnahmen den Armen von Ermoupolis verteilt wurden.

Weiterlesen Read Less
  • Von Ermoupoli aus ist Ano Syros etwa 1.5km entfernt. Es geht bergauf, aber es lohnt sich. 
  • Alternativ können Sie eins von den Toren mit dem Taxi oder dem Auto erreichen und dann zu Fuß weitergehen.
  • Ano Syros kann man das ganze Jahr über besuchen. Die meisten Läden, Restaurants und Kulturstätten sind zwischen April-Oktober geöffnet.
  • Wenn möglich, besuchen Sie die Insel im April-Mai (eventuell zu Ostern) und im September-Oktober, wenn es am anmutigsten und ruhigsten ist. 

Museen und Kulturstätten: 

  • Markos Vamvakaris Ausstellung: April-Oktober: Dienstag-Sonntag 10:00-15:00 Uhr & 18:00-22:00 Uhr. November-März: Dienstag-Sonntag 10:00-18:00 Uhr. Eintritt €2.
  • Museum Traditioneller Berufe: Im Sommer täglich 14:00-22:00 Uhr geöffnet. Eintritt €2.
  • Das Archiv der Stadt Syros: Gleicher Standort und gleiche Öffnungszeiten wie das Museum Traditioneller Berufe. 
  • Jesuitenkloster & Agios Nikolaos Ano Syros: Öffnen auf Anfrage.
  • Die Kathedrale von Agios Georgios: Bis Sonnenuntergang geöffnet.
  • Herbst
  • Frühling
  • Sοmmer
  • Winter
  • Es liegt an Ihnen zu entscheiden, wie lange Ihr Spaziergang dauern wird, aber die hier erwähnten Sehenswürdigkeiten können leicht an einem Tag besichtigt werden. 
  • Bei der Erkundung von Ano Syros geht es sowohl um das Schlendern durch Gassen und die Bewunderung der Aussichten, als auch darum, mehr über die reiche Geschichte und Kultur der Gegend zu erfahren; nehmen Sie sich also genug Zeit. 
  • Sie können an einem Tag die Straßen erkunden und am nächsten zum Abendessen wiederkommen. . 

VERANTWORTUNGSVOLL REISEN

Versuchen wir, den Zauber der griechischen Dörfer, Kleinstädte und Städte für die künftigen Generationen zu bewahren.

Halten Sie die Straßen so sauber wie möglich, indem Sie die dafür vorgesehenen Abfalleimer verwenden, oder gegebenenfalls Ihren Müll mitnehmen und behalten, bis Sie einen Abfalleimer finden.
Benutzen Sie eine wiederauffüllbare Wasserflasche, um Ihren Kunststoffverbrauch zu minimieren.
Respektieren Sie die Kulturstätten und Überreste, und machen Sie keine Blitzlichtaufnahmen, wenn diese von einem entsprechenden Schild verboten werden. Es ist zum Schutz der Denkmäler.
Versuchen Sie womöglich kleine, selbständige Familienunternehmen und lokale Produzenten zu unterstützen, indem Sie etwas Handgemachtes und Lokales nach Hause mitnehmen.
Respektieren Sie Pflanzen und Tiere.
Respektieren Sie die anderen Besucher und die Einheimischen.
Seien Sie neugierig und fragen Sie auf jeden Fall die Einheimischen nach Tipps.
YOU NEED TO KNOW ·
Heading northeast, you reach Ermoupouli’s magnificent main church, known locally as Agios Nikolaos of the Rich

Ein Spaziergang durch das bunte Ermoupoli auf Syros

Heading northeast, you reach Ermoupouli’s magnificent main church, known locally as Agios Nikolaos of the Rich

Ein Spaziergang durch das bunte Ermoupoli auf Syros

Idyllic landscape of Kalamata's Marina at sunset

Ein Spaziergang durch die aufstrebende Stadt von Kalamata

There’s a 13km cycle lane stretching right along the waterfront

Eine maßgeschneiderte Fahrradtour durch die Stadt Kos

Night view of Kavala's Acropolis, Old Town and Kamares

Erkundung der reichen Geschichte und Traditionen von Kavala

A walking tour through the Hora of Mykonos

Ein Spaziergang durch die Chora von Mykonos

The crown jewels of the main town are the Byzantine Kastro and even older monastery

Ein Spaziergang durch den Hauptort von Skyros