TINOS

DIE INSEL DER JUNGFRAU MARIA

Insel Tinos in Kykladen in der Nacht

Auf den Kykladen versteckt sich eine wunderschöne Insel hinter Ihrem religiösem Ruf: die wilde Schönheit von Tinos wird Sie überraschen.

Wundervoll ist Tinos nicht nur wegen der Heiligenikone der Jungfrau Maria, die Wunder vollbringen soll. Diese hat die Insel zwar berühmt gemacht, aber die Wunder von Tinos verbergen sich auch in ihrer wilden Schönheit die Sie beeindrucken werden: Felsen, die vom Wind ausgehöhlt wurden, Buchten und Strände mit tiefblauem Wasser, kykladische Dörfer, die am Hang gebaut sind.

Es erwarten Sie unzählige weitere Wunder auf diese kykladischen Insel: Organisierte und entlegene Strände, sehr gut geeignet fürs Tauchen und für Surfabenteuer, lokale Delikatessen, Mondlandschaften und Pilger, die auf den Knien den Hügel hinauf zur Wallfahrtsbasilika der Gottesmutter (Panagia Evangelistria) steigen.

Etwa 750 Kirchen und Kapellen, katholische und orthodoxe, 600 Taubenhäuser (peristerones) und 34 Siedlungen laden zur Erkundung ein. Und dann ist da auch noch der Poseidontempel, in dem sich in der Antike die Pilger reinigten, bevor sie weiter auf die heilige Insel Delos segelten. Entdecken Sie die Wunder von Tinos!
 

Besichtigen Sie auf Tinos 

Die Dörfer von Tinos
Pyrgos, Kardiani, Ysternia, Ktikado, Triantaros-Berdemiaros, Falatados, Loutra, Tripotamos. Die Dörfer auf Tinos sind wie Schmuckstücke, die die Hänge und Täler der Insel verzieren. Spazieren Sie durch die Ortschaften und bewundern Sie überall den feinen Marmor, an den Dorfplätzen, den Dachluken, den Springbrunnen. Der Wind der Kykladen trägt die Meeresluft überall hin. Machen Sie in einem traditionellen Kaffeehaus unter dem Schatten von Ahornbäumen eine Pause. Probieren Sie den Mokka-Kaffee oder nehmen Sie eine Kleinigkeit zu sich: Tinos-Käse, Louza (geräuchertes Fleisch) und süßer Raki. Nun, das nennt sich Gastfreundschaft! 

Die Bildhauer von Tinos und ihre unsterblichen Skulpturen
Der Legende nach hat Phidias den Einwohnern auf Tinos die Kunst der Bildhauerei beigebracht. Und wenn man sich hier umsieht, hat man daran keine Zweifel. In den Museen auf Tinos, wie z.B. dem Kulturzentrum oder dem Museum für Marmorkunst und Künstler von Tinos in Pyrgos, lassen sich die fantastischen Werke neugriechischer Bildhauerei bewundern.

Künstler wie Giannoulis Chalepas, Dimitris Filippis, die Brüder Fitalis, Lazaros Sochos and Georgios Vitalis, sie alle haben hier ihre Spuren hinterlassen. Lernen Sie die Geheimnisse ihrer Kunstwerke kennen und nehmen Sie an einem Lehrgang in den Werkstätten der Marmorbildhauer teil. 

Tinos einzigartige Taubenhäuser
Peristeriones sind typisch im Landschaftsbild der Insel Tinos und gehören zu den beeindruckensten Kunstwerken der Kykladen. 600 solcher Taubenhäuser bzw. Taubentürme stehen verteilt auf der gesamten Insel. Sie sind aus Schiefer, Stein und Kalkstein konstruiert, oft verzieren Lithographien die Wände. Die Tauben fliegen umher und widersetzen sich gern den Versuchen, sie zu fotografieren. 

Tinos die heilige Insel der Kykladen
Am 15. August jeden Jahres steigen tausende Gläubige Tinos hinauf und begleiten den Prozessionszug des Marienbildes der Insel. Man kann das Marienbild kaum sehen vor so vielen Gaben, die sie verhüllen. Auf den Knien steigen die Gläubigen vom Hafen hinauf zur Kirche, welche seit 1880 über der Insel thront. Diese religiöse Veranstaltung ist ein unvergesslicher Anblick. 

Volax, die Mondlandschaft inmitten der Ägäis
Um den Ort Volax herum können Sie ein eigentümliche Plateau mit großen Kieselsteinen bestaunen, die so aussieht als seie sie von Riesen dort hingeworfen worden. Diese runden Felsbrocken haben verschiedene Größen und sind uralt. Es handelt sich nicht um Meteoriten, vielmehr sind sie das Ergebnis eines geologischen Erosionsprozesses. Erleben Sie diese raue Schönheit, wenn Sie durch die Gegend von Kakovolo auf der Route von Falatado nach Panagia Kaki Skala wandern. 

Der Gipfel des Exomvourgo
Etwa 640 m über dem Meeresspiegel erhebt sich das Exomvourgo-Gebirge. Am Fuß des Berges befindet sich eine interessante Sehenswürdigkeit der Insel, das katholische Kloster Ieras Kardias (“Heiliges Herz”). Die Burg auf dem Gipfel des Exomvourgo war einst die höchstgelegene Burg der Ägäis, aber sie wurde 1715 von den Türken erobert und zerstört. Heute bietet sich von dort eine unfassbare Aussicht nicht nur auf ganz Tinos, sondern auch auf Samos, Ikaria, Naxos und Delos. Genießen Sie dieses einmalige Panorama der Ägäis. 


Bilder von Tinos


Versteckte Juwelen auf Tinos 

Extremsport auf Tinos
Mountainbiken im Exomvourgo-Gebirge, Klettern im Volax, Windsurfen am Strand Megali Kolymbithra, Tiefseetauchen… Tinos ist ein Paradies für Adrenalinjunkies! 

Wanderwege
Wandern Sie auf den alten Pfaden und entdecken Sie die kleinen Wunder der Insel: Zerfallene, alte Siedlungen, Brunnen, Windmühlen, Kapellen, Taubenhäuser, Lithographien und grüne Täler. 

Der Strand Livadia
Dieser Strand sticht hervor mit den skulpturähnlichen Felsformationen und der rauen See. Nach Ihrem  Strandbesuch empfiehlt sich eine Wanderung bis zum Leuchtturm Papargyras und um den Tsiknia herum, dem höchsten Berg von Tinos. 


WEITERE GESCHICHTEN AUS GRIECHENLAND