Phaistos-Matala

Kreta und die blumenkinder
Matala beach By Joachim Ansorg
Scroll
Heute
17°
SUN
16°
MON
15°
TUE
15°
WED
17°
Thrace region-id="pin-13";Macedonia Macedonia Epirus Thessaly Sporades Ionian Islands Western Greece Central Greece Attica Peloponnese Crete Cyclades North Aegean Islands Dodecanese Dodecanese Karpathos Astypalea Tilos Sitia Faistos - Matala Patmos Kastelorizo Kasos Kos Leros Halki Rhodes Symi Sfakia - Loutro Rethymno Elounda - Agios Nikolaos Agia Galini Plakias Hersonissos - Malia Ierapetra Heraklion Chania Nisyros Ikaria Lipsi Tzia - Kea Thasos Samos Lesvos Samothrace Limnos Chios Kalymnos Paros Naxos Zante - Zakynthos Lefkada Corfu Santorini Milos Kythnos Kimolos Serifos Syros Sifnos Koufonisia Ios Kefalonia Mykonos Paxi Ithaca Arta Ioannina Tinos Parga - Sivota Metsovo Anafi Sikinos Folegandros Donousa - Iraklia - Schinoussa Antiparos Zagori Mountainous Arkadia Porto Heli - Ermioni Preveza Amorgos Andros Delos Messolongi Ancient Olympia Aegina Kythira Archea Epidavros Patra Nafplio Kardamyli Kalamata Ilia Corinth Western Messinia Kalavryta Elafonissos Nafpaktos Spetses Poros Hydra Alexandroupolis Pylos Mycenae Monemvasia Loutraki Piraeus Athens Arahova Xanthi Galaxidi Mystra - Sparta Mani Edipsos Delphi Chalkida Karystos Evia Skyros Vergina Alonissos Volos Karditsa Skopelos Skiathos Kastoria Thessaloniki Prespes Agios Athanasios Edessa Serres Veria Larissa - Tempi Elati - Pertouli Trikala Pelion Meteora Drama Ammouliani Mount Athos - Ouranopolis Nymfeo Mount Olympos Katerini Halkidiki Grevena Lake Kerkini Naoussa Kozani Kilkis Kavala Pella Lake Plastira
Paläste aus der Bronzezeit neben Kult-Stränden: Dort wo Kreta auf die Hippies trifft

Auf einer der bekanntesten Inseln Griechenlands, Kreta können Sie einige der bedeutendsten minoischen Ausgrabungsstätten besichtigen: Phaistos, die Agia Triada und Kommos. Diese eindrucksvollen Monumente aus einer der frühesten europäischen Zivilisationen schicken Sie auf eine Zeitreise, wo Mythos und Geschichte nicht mehr trennbar sind. Zurück in der Moderne warten in Matala Höhlen mit geheimnisvollen Malereien und traumhafte Stränden auf Entdeckung. Hier ist der Geist der 60er Jahre noch zu finden, als Hippies das kleine Fischerdorf zu ihrem Mekka erklärten und es in der modernen Kulturgeschichte verewigten.

Besichtigen Sie in Faisto

Phaistos, der Palast des Radamanthus

Vom Palast auf einer Anhöhe hat man die Aussicht über das üppige Tal Kato Messara zwischen den Bergen Psiloritis –dem größten Berg Kretas- und Asterousia. In der griechischen Mythologie regierte hier die Dynastie des Radamanthus, Sohn von Zeus und Bruder von König Minos. Phaistos war eines der wichtigsten Zentren der minoischen Zivilisation und das reichste und mächtigste im Süden Kretas.

Am Anfang der Bronzezeit, im 3. Jahrtausend v.Chr. begann die Blütezeit. Der erste Palast wurde ca.  1900 v. Chr. errichtet und umfasste 18.000 m², nur etwas weniger als der Palast von Knossos. Ein heftiges Erdbeben um 1700 v. Chr. zerstörte beide Paläste. Ein neuer und noch imposanterer Palast wurde stattdessen gebaut. Die meisten der rekonstruierten Bauten nehmen diesen zweiten Palast als Vorbild. Bei Ausgrabungen wurden Teile des ersten Palasts und ein Tempel der Großen Erdmutter Rhea aus der frühen Archaischen Periode entdeckt.

Der Diskos von Phaistos, immer noch geheimnisvoll

Die Minoer gaben ihre Geheimnisse nicht leicht preis und der Diskos von Phaistos ist ein glänzendes Beispiel dafür. Er zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Kreta. Er wurde 1908 entdeckt und gibt seitdem der  Linguistik, Archäologie und Kryptologie Rätsel auf. Bis heute können Wissenschaftler die Schrift, die wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert v.Chr. stammt, nicht entziffern. Der Diskos ist in einem der wichtigsten Museen Griechenlands, dem  Archäologischen Museum in Heraklion ausgestellt. Wenn Sie Urlaub auf Kreta machen, solltenn Sie das Museeum unbedingt besuchen.

Matala, ein symbolischer Ort für eine alternative Generation

Viele der Blumenkinder, die Matala weltberühmt machten, kommen immer noch jeden Sommer für das Matala Strandfestival in die wunderschöne Sandbucht. Die Geschichte des Orts geht aber viel weiter zurück. Matala war ursprünglich der Hafen von Phaistos und später von Gortyna bis zur frühen byzantinischen Epoche. Wer die Höhlenschnitzereien in die weichen Sandsteinfelsen geritzt hat, weiß niemand. Früher lebten Menschen hier oder begruben ihre Toten von der prähistorischen bis zur frühen christlichen Periode. Heute ist der Ort voller lebendiger Hotels, Cafés, Bars, Restaurants und Geschäfte.

In das tiefblaue Meer von  Matala auf Kreta eintauchen

Matala liegt in einer großen, geschlossenen Bucht mit wunderbaren Sandstränden mit blauer Flagge. Ganz in der Nähe liegen die Sandstrände Kokkini Ammo (Roter Sand) und Komos, wo auch die unechte Karettaschildkröte nistet. Tauchen Sie ein in das saubere, tiefe Wasser und vergnügen Sie sich mit den vielen Wassersportangeboten. Der Sonnenuntergang bei Livykos, direkt hinter den zwei Inseln Paximadia im Mesaras-Golf, ist ein Muss.

Die verborgenen Schätze von Phaistos

Agia Triada, der Ferienort eines Königs

In ausgesuchter Lage am Fuße des Flusses Geropotamos und in einem der schönsten Orte von Kreta liegt das Adelsgut oder der kleine Minoische Palast von Agia Triada. In der bedeutenden minoischen Stätte, die um 1600 v. Chr. gebaut wurde, sind wahre Schätze an Artefakten ausgegraben worden. Archäologen sind sich uneins, ob der Palast ein Sommerhaus des Königs von Phaistos war oder als Hauptpalast nach der Zerstörung genutzt wurde.

Kommos, der archaische Hafen

Die Ausgrabungsstätte liegt über dem weitläufigen Strand von Kommos. Hier lag der Hafen der Paläste von Phaistos und von Agia Triada von 1650-1250 v. Chr. Archäologen fanden im antiken Dorf am Meer viele öffentliche Gebäude, die wahrscheinlich als Lagerräume oder Bootshäuser dienten, um die minoische Flotte vor den Naturgewalten zu schützen.

Das Kloster Odigitria-Agiofarango 

Inmitten einer rauen und trockenen Landschaft liegt das Kloster Odigitria-Agiofarango, das eines der ältesten auf ganz Kreta ist. Es ist umgeben von einer hohen Mauer und einem Festungsturm, dem Turm von Xopatera. Vom Kloster geht es zur Agiofarango-Schlucht für einen Spaziergang durch die wilde Natur. In der Schlucht liegt auch die Kirche St. Antonio, die einst ein Asketenzentrum war, wo viele Emeriten lebten. Etwas weiter unten befindet sich die Höhle Goumenospilios.

  • Phaistos, der Palast des Radamanthus
  • Der Diskos von Phaistos
  • Matala
  • Kommos, der archaische Hafen
  • Das Kloster Odigitria-Agiofarango
Highlights