ANTIKES OLYMPIA

ZEUS UND DIE OLYMPISCHEN SPIELE

Antike Säulen im antiken Olympia

Reisen Sie durch die Zeit in die glorreichen Jahre des Olympischen Gedankens

Ein Tagesausflug zum Geburtsort der Olympischen Spiele reicht nicht, es gibt so viel zu sehen. Die Bedeutungsschwere der griechischen Geschichte bringt Besucher immer wieder zum Staunen. Im herrlichen Heiligtum des Zeus wurde der Vater der Götter und Menschen verehrt. Das Herzstück des Schreins, die 13 Meter hohe Statue aus Gold und Elfenbein von Peidias, war eines der sieben Weltwunder der Antike.

Die Statue gibt es leider nicht mehr, aber dafür steht hier auf dem Pelopones der berühmte Hermes von Praxiteles. Sowohl die archäologische Stätte als auch das Museum zeichnen ein lebhaftes Bild der Pracht, Größe und Macht dieser Zivilisation, die der Welt so viel geschenkt hat. Auf der Laufbahn zu einer abenteuerlichen Zeitreise ins antike Griechenland – Auf die Plätze, fertig, los!

Besichtigen Sie im antiken Olympia ​

Die Olympischen Spiele Zu Ehren Zeus
London, Beijing, Athen… Wer die letzten Austragungsorte in der Geschichte der Olympischen Spiele bis 776 v. Chr. zurückverfolgt, gelangt an die Startlinie in einem sanft-grünen Tal auf dem Pelepones. Am Alpheios-Fluss war Zeus wichtigstes Heiligtum. Zu seinen Ehren wurde alle vier Jahre ein Event ausgerichtet, an dem die gesamte Griechisch sprechende Welt teilnahm. Die Olympischen Spiele waren mehr als nur ein athletischer Wettkampf.

Es waren panhellenische Festspiel, die sogar in Kriegszeiten Priorität hatten. Während der Spiele und der dazugehörigen Reisezeiten wurden alle Feindschaften zwischen den für gewöhnlich zänkischen Stadtstaaten auf Eis gelegt und eine Olympische Waffenruhe verhängt. In tausend Jahren Olympischer Spiele wurde diese Regel nur zweimal gebrochen. Eine Leistung, mit der sich heutige Spiele nicht messen können. 

Eine Tour durchs antike Stadion der Olympischen Spiele
Eine der wichtigsten archäologischen Stätten in Griechenland, das antike Stadion. Im Stadion fanden die wichtigsten Wettkämpfe statt. Unter dem Eingangstor hindurch gelangen Besucher an den Ort, wo die VIPs der Zeit und normale Bürger (aber keine Frauen) ihren Helden zujubelten. Das Stadion wurde ungefähr zur gleichen Zeit wie der Tempel von Zeus im 5. Jahrhundert v. Chr. gebaut.

Das Hippodrom, wo sich die Wagenrennen abspielten, liegt südlich vom Stadion. Die Ruinen einiger späterer Bauten stehen immer noch: Öffentliche Bäder und Villen wie die des Römischen Kaiser Neros, die er sich als Privatresidenz errichten ließ. Nachdem sich das Christentum im Römischen Reich ausbreitete, verloren die Olympischen Spiele immer mehr an Prestige, denn sie wurden als heidnisches Fest gesehen.

Ein endgültiges Ende bereitete ihnen der Kaiser Theodosius I., als er sie 393 n. Chr. für illegal erklärte. Olympia konnte nie den Glanz und die Herrlichkeit der Vergangenheit wiederholen. Aber als am 18. August 2004 Athen die modernen Olympischen Spiele eröffnete, lebten die glorreichen Zeiten wieder auf. Im Stadion in Olympia fanden historische Nachstellungen antiker Sportarten wie Kugelstoßen statt. Männer und Frauen traten 1611 Jahre nach den letzten Olympischen Spielen wieder hier an. Natürlich ist Olympia immer noch der Ort, wo das Olympische Feuer alle vier Jahre entzündet wird. 

Der Hermes von Olympia, ein unvergleichliches Meisterwerk
In Olympias Archäologischem Museum werden Sie Auge in Auge mit einer der großartigsten Marmorskulpturen aller Zeiten, dem Hermes von Praxiteles stehen. Der Gott lehnt sich an einen Baumstamm, im linken Arm hält er den Knaben Dionysos.

Es ist der Inbegriff griechischer Schönheit, Ausgewogenheit und Handwerkskunst. Neben dem Hermes beherbergt das Museum von Olympia  zahlreiche weitere Funde der Ausgrabungsstätte von prähistorischer Zeit bis in die frühchristliche Epoche, als die Spiele verboten wurden. Die Nike von Paionios und die monumentalen Friese vom Tempel des Zeus, die ein Wagenrennen zwischen Pelops und Oinomaos und den Kampf zwischen Lapithen und Zentauren abbilden. 

Die Archäologische Stätte
Der Zeustempel wurde auch Altis oder „heiliges Holz“ genannt. Innerhalb der Mauern des Tempels waren viele weitere Denkmäler und Bauten errichtet. Es gibt hier Arkaden, kleine Tempel und Denkmalsockel. Einige der Bauten waren Wohnhäuser oder Zeremoniestätten, andere hatten Verwaltungsaufgaben. Der Zeus-Tempel war das Herzstück. Die Vorstellung, vor dieser riesigen Statue aus Elfenbein und in der Sonne glitzerndem Gold zu stehen, lässt viele Besucher Ehrfurcht spüren. Ohne jeden Zweifel steht vor ihnen der Gott, der über Himmel und Erde herrschte. 


Bilder vom Antiken Olympia


Die verborgenen Schätze des antiken Olympia 

Mehr Monumente, mehr Geschichte
Ein Blick auf einige andere Ruinen lohnt sich allemal: Der Hera-Tempel, der älteste und am besten erhaltene Tempel in Olympia, das Bouleuterion, das Prytaneion, das Gymnasion, die Palästra, Pheidias Werkstatt, das Leonidaion, das Philippeion, die Echo Colonnade, der Sockel von Paionios Nike und das Nymphaion. Jede Stätte hat seine eigene besondere Aura und Geschichte. 

Museum der Geschichte der Antiken Olympischen Spiele
Hier sind 463 Ausstellungsstücke vom Zeustempel bei Olympia und von vielen anderen Museen aus ganz Griechenland versammelt. 

Das Antike Olympia Festival auf dem Pelopones
Wer seinen Besuch in die Zeit des Festivals legen kann, hat Glück. Denn bei diesem jährlichen Fest kommen wunderbare Theaterstücke, Musik- und Tanzaufführungen auf die Bühne.


WEITERE GESCHICHTEN AUS GRIECHENLAND