KOZANI

MAKEDONIENS ENTSPANNTE ECKE

Der Berg Vourinos in Kozani

Eine Jahrhunderte alte Bibliothek, berühmte Krokusfelder und ein kleiner Grand Canyon

Das Leben in Kozani ist gemütlich und unkompliziert. Die Bibliothek wird von Jahrhundert zu Jahrhundert immer größer und macht der Nationalbibliothek in Athen mit seltenen und wertvollen Werken Konkurrenz. Entdecken Sie die Schönheit der klassischen Promenaden, besuchen Sie Servia und die Miniaturausgabe des „Grand Canyon“, spazieren Sie über die Brücke am See Polyfytou und gehen Sie im Oktober auf Safranernte, wenn die Felder mit Krokusblüten leuchten. Diese Ecke von Nordgriechenland ist besonders interessant.

Besichtigen Sie in Kozani

Die Geheimnisse der Stadt
Die Einheimischen gehen zu jeder Jahreszeit auf der Promenade spazieren und Sehensw[rdigkeiten bewunder. Auf den Spuren der Stadtgeschichte bezeugen die großen Häuser aus dem 18. Jahrhundert den Wohlstand des Orts. Spannend ist auch das Haus von Georgios Lassanis, dem Historiker und Held des griechischen Unabhängigkeitskrieges. Im historischen Zentrum von Kozani rund um den Nikisplatz können Sie  die post-byzantinische Kirche Agios Nikolaos mit dem hübschen Glockenturm und einem geschnitzten Vogelhäuschen, den traditionelle Treffpunkt der Einwohner besichtigen.

Historische Dokumente in der Bibliothek
Die Kovadareios-Bibliothek ist nicht nur eine Sammlung staubiger Seiten, sondern eine Sammlung an Geschichten, Symbolen und Werten einer neuen und alten Gesellschaft. Zu den wertvollsten Handschriften und seltenen Bänden gehören auch die beiden erhaltenen Exemplare der „Carta“ (Charta) von Rigas Feraios, einem der Gründungsväter des modernen Griechenlands. Nach der Nationalbibliothek in Athen ist sie die reichste in Griechenland. Hier haben die Bibliothekare seltene Bände und Reliquien über vier Jahrhunderte gesammelt. Hier ist auch eins der gemütlichsten Lesezimmer im ganzen Land.

Ein Besuch in Servia
Der byzantinische Kaiser Herakleios baute die Stadt und Festung im 7. Jahrhundert. Im 9. Jahrhundert wurde sie erweitert, um dann die wichtigste Siedlung in der Region zu werden. Heute führt ein gepflegter Weg über Servia bis zu den Ruinen vorbei an den Wasserfällen von Houni. Auf dieser Wanderung trifft Natur auf Geschichte. Gehen Sie diesen Weg!

Die archäologische Stätte Aiane
Die antike Stadt Aiane war die wichtigste im Königreich Elimeia. Aus den Funden  konnten Archäologen schließen, dass hier eine hoch entwickelte Zivilisation herrschte, die den Mykenern gleichkommt. Starten Sie an der Akropolis auf dem Berggipfel und gehen Sie herunter zur Nekropolis, die von der Bronzezeit bis in die post-helladischen Jahre eine wichtige Ruhestätte für die Toten war. Ausgrabungen aus der antiken Stadt und aus der Nekropolis sind im Museum etwas außerhalb von Aiane zu finden.


Bilder von Kozani


Versteckte Juwelen in Kozani

Die Hochbrücke in Servia
Eine der Sehenswürdigkeiten in Kozani. Die Brücke ist 1372 m lang. Riesige Welse sollen unter der Brücke leben. Ungewöhnlich für eine Bergstadt hat Kozani einen bemerkenswerten Yacht-Club mit Anlagen unter der Brücke.

Antiker Karneval

Feuer, Tanz und Jahrhunderte alte Traditionen leben in Kozanis Karnevalsfeiern wieder auf. Der traditionelle Tanz mit archaischen und auch satyrischen Elementen findet rund um riesiges Freudenfeuer statt. Tanzen Sie mit.

Ein Miniatur „Grand Canyon“

Wussten Sie das Makedonien Ihren eigenen Grand Canyon hat.  Dieses beeindruckende Naturphänomen entstand über 70.000 Jahre Erosion. Vor kurzem wiederentdeckt liegt der Canyon in der Potamia-Schlucht auf der Straße nach Mikrovaltos in Kamvouni und Sie sollten Ihn unbedingt besichtigen.

Weit Mehr Wert, Als Sein Gewicht In Gold
Kozani ist die Safran-Hauptstadt Griechenlands und hat sich seit der Antike zu einem der wichtigsten Erzeuger der Welt entwickelt. Jedes Jahr im Oktober kommen die Bewohner der umliegenden Dörfer, um auf den Krokusfeldern in mühsamer Arbeit die roten Fäden aus den lila Blüten (Crocus sativus ) zu ernten.

In den Küchen von Spanien, Iran und Asien für sein exquisites, unverwechselbares Aroma und die leuchtende Farbe geschätzt, kann es das teuerste Gewürz auf dem Markt sein. Außerhalb der Küche wird Safran auch zum Färben der Umhänge der buddhistischen Mönche benutzt. In einigen Teilen von Griechenland trinken die Menschen Safran-Kräutertees, um Kopfschmerzen zu lindern, die Durchblutung zu verbessern und den Geist zu erfrischen.



WEITERE GESCHICHTEN AUS GRIECHENLAND