SIKINOS

DER CHARME DER EINFACHHEIT

Die Ortschaft Kastro auf Sikinos

Tage voller Sonnenlicht, einfache Freuden, der Hauch einer vergangenen Zeit voller Unschuld und ungestörter Schönheit.

Nach der Legende tänzelten die blumenbekränzten Liebesgötter freudig um diese Inseln, ruhten in dekorativen Gärten oder an ruhigen Stränden auf dem Weg. Auf einer kleinen Insel arrangierten Sie die Hochzeit zwischen dem abgesetzten König Thoas und einer Nymphe, Niis. Das Kind aus dieser Verbindung, Sikinos, gab seinen Namen zu dieser kleinen Oase in der Ägäis; nach einem populären griechischen Lied wird Sikinos von der Jungfrau “im Schoß gehalten”.

Klein, unberührt und nahe bei Ios und Folegandros im südlichen Teil der Kykladen, hat Sikinos eine ganz eigene Art, seinen Besuchern alles zu bieten, was sie im Urlaub suchen. Eine umwerfende Collage aus Natur, Spiritualität, Harmonie, Kultur und Kontakt mit vergangenen Traditionen. Das sind die Elemente, die den rauhen Charme der Insel ausmachen und alternativen Tourismus unterstützt, indem es ihrer Herkunft treu bleibt.

Nehmen Sie sich die Zeit und vergessen Sie die Hektik des Stadtlebens, während das Boot sich dem Hafen von Alopronia nähert. Für eine Weile hören Sie nur auf den Rhythmus der Insel und leben Sie wie im Traum in Landschaften kunstvoll geformt von Wind und Wellen.


Besichtigen Sie auf Sikinos

Chora
Kastro wurde als befestigter Ort im 15. Jahrhundert am Rande einer Klippe gebaut. Wenn Sie durch das Seitentor eintreten, werden Sie von über hundertjährigen, weißen Häusern begrüßt, Gassen voller Jasminduft, Innenhöfen mit Bougainvillea, Geranien und Weinsträuchern. Drei Windmühlen stehen auf der Klippe, dem Meer zugewandt. Auf dem Marktplatz besuchen Sie die Sammlung nach-byzantinischer Ikonen.

Chorio im Süden hat alle Eigenschaften einer Kykladeninsel. Ein Labyrinth enger Gassen verbindet die Häuser, Blumenbeete und versteckten Ecken. Einmal hier angelangt, müssen Sie unbedingt das Volkskundemuseum besuchen.

Die Kirche von Pantanassa
Auf dem Marktplatz von Kastro steht die Kirche, die 1787 gebaut wurde, und einen vergoldeten Holzaltar enthält.

Das Kloster von Zoodohos Pigi (Hrisopigi)
Am höchsten Punkt in Kastro 1690 gebaut, diente es als Zufluchtsort der Einwohner bei Piratenüberfällen. Klettern Sie am frühen Abend hoch und genießen Sie den Ausblick über eine blaue Unendlichkeit aus Himmel und Meer.

Episkopi
Das ist ein Monument und Zeuge der langen Geschichte verschiedener Kulturen und Religionen hier. Im Inneren der Insel mit einem Haupttempel, der Kapelle von Agia Anna und verlassenen Klosterzellen wurde es ursprünglich als römisches Mausoleum im 3. Jahrhundert gebaut und im 17. Jahrhundert in ein christliches Kloster umgewandelt mit Kuppel, Glockenturm und Kanzel.

Strände
Die unberührten Strände von Sikinos mit kristallklarem Wasser sind zumeist Sandstrände. Alopronia, Agios Georgios, ein Kiesstrand, und Dialiskari, mit dem natürlichen Schatten der Tamarisbäume, können alle mit dem Auto erreicht werden.

Wenn Sie lieber mit dem Kaik oder zu Fuß gehen wollen, haben Sie die Auswahl an Stränden mit blaugrünem Wasser wie in Agios Panteleimonas, Santorineika, Agios Ioannis, Karras und Maltas.

Religiöse Feste
Kommen Sie an einem religiösen Festtag und erleben Sie die Tradition des “Panigirades”. Nach der Prozession übernehmen Mitglieder der Glaubensgemeinschaft die Verantwortung für eine heilige Ikone, die sie ein Jahr lang zu Hause aufbewahren. Am nächsten Festtag der Ikone sind sie dann verantwortlich für die Organisation.

Bilder von Sikinos


Versteckte Juwelen auf Sikinos

Mavri Spilia
Diese Höhle im Norden, unterhalb des Klosters Hrisopigi, gehört zu den schönsten der Kykladen und kann nur über das Meer erreicht werden.

Panagia Pantohora
Zwischen Kastro und dem Kloster Hrisopigi gibt es eine Kapelle, die “in der Luft schwebt” und der Heiligen Mutter Gottes gewidmet ist. Durch den Dichter Odysseas Elitis Sikinos gestiftet, wurde der Bau der Kapelle durch seine Partnerin I. Iliopoulou mit weiteren Geldern der Kommunalverwaltung überwacht. Dieser Ort ist durchzogen von einer Atmosphäre der Unschuld und natürlicher Schönheit; ein Aussichtspunkt über die Ägäis, den Elitis selbst für seine “kristallene” Klarheit gelobt hat.

Fußpfade

Überreste antiker Orte, byzantinische Kirchen, Schluchten, abgelegene Strände, Lichtungen mit Panoramablicken und üppige Natur sind die “Geschenke” der Insel an Wanderer.

WEITERE GESCHICHTEN AUS GRIECHENLAND