NAXOS

DIE UNABHÄNGIGE INSEL DER KYKLADEN

Exotische Strand von Naxos mit blauem Wasser

Endlose Strände und mittelalterliche Türme, üppige Täler, hohe Berge und regionale Spezialitäten


Willkommen auf der größten Insel der Kykladen, die so fruchtbar ist, dass sie sich selbst versorgen kann: Naxos. Hier hat die Geschichte viele Spuren hinterlassen, es gibt Ruinen aus allen Epochen, ein Kaleidoskop an Landschaften, freundliche Einheimische und wunderbares Essen. Der schönste Ort in der Ägäis. Am Hafen werden Sie von der antiken Portara begrüßt, ein riesiges Marmortor, das auch das Logo für National Geographic darstellt. 

Hinter dem antiken Tor liegt die mittelalterliche Burg. Im Inland treffen Sie auf stolze Türme – zwischen ihnen steht erhaben der Turm Bazeos: er wurde im 17. Jahrhundert errichtet und als Kloster des Heiligen Kreuzes (Timios Stavros) benutzt, wobei er heute zahlreiche Kulturveranstaltungen beherbergt, wie z.B. das berühmte Festival von Naxos.  Ein bisschen weiter entfernt warten unberührte, mittelalterliche Dörfer, zum Beispiel Tripodes, Filoti, Chalki und Apeiranthos, darauf, dass Sie ihre Schönheiten erkunden.  

Sie treffen auf den Berg Zas (ein anderer Name für Zeus), grüne Täler, verlassene Klöster, ehrwürdige Kirchen. Sonnenanbeter lieben Naxos wegen der endlosen, wunderschönen Sandstrände. Und wer sich für das Altertum und Kultur interessiert, wird von den beiden riesigen kouroi-Statuen von zwei jungen Männern begeistert sein.

Besichtigen Sie auf Naxos

Die Hora von Naxos
Die Spuren der Vergangenheit sind im Hauptort der Insel überall sichtbar. Die offensichtlichste ist die gigantische Portara, die Überreste des riesigen Tempels des Apollo, der nie fertiggestellt wurde und nur darauf waret von Ihnen besichtigt zu werden. Das Erbe der Venezianer und fränkischen Adligen, die während des vierten Kreuzzugs griechische Inseln und das Festland als Beute nahmen,ist komplexer.

Machen Sie einen Spaziergang entlang der engen Gassen der Altstadt hoch zur Festung. Sie werden sich vorkommen als wären Sie  im Mittelalter. Zurück an der Küste sollten Besucher statt eines Kaffees unbedingt kitro probieren, einen Zitruslikör.

Die riesigen Kouroi
Naxos eindrucksvollste Sehenswürdigkeiten liegen unter freiem Himmel. Die kolossalen, halbfertigen Skulpturen von jungen Männern –archaischer Kouroi– sind seit Jahrhunderten an der gleichen Stelle, einer in einem Garten bei Melanes, der andere mit Blick auf die Küste bei Apollona, und stellen eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Insel dar.

Eine gastronomische Reise
Feinschmecker werden Naxos lieben. Die hervorragenden, regionalen Produkte machen die Gegend zur gastronomischen Schatzinsel.Unbedingt probieren sollten Besucher die vielen Käsesorten, die auch von den Festlandgriechen sehr geschätzt werden: Graviera (ähnlich Gruyère) und einen Kefalotirinamensarseniko (maskulin). Besonders gut sind auch die Kartoffeln, am besten gebraten. Der kaliumreiche Sandboden sorgt für den vollen Geschmack und die wunderbare Konsistenz. Als Digestif bietet sich ein Gläschen Kitro an, ein Likör, der aus Zitronenblättern (citrus medica) hergestellt wirdund in drei Versionen zu haben ist: Grün, Gelb und klar. 

Apeiranthos, das Schmuckstück von  Naxos
Besichtigen Sie Apeiranthos oder T'Aperathou denn sie ist ein Juwel unter den Bergdörfern der Insel. Seit mehr als zehn Jahrhunderten sind die Häuser, gepflasterten Gassen,  Bräuche, Dialekte und Lebensgewohnheiten die gleichen geblieben. Die Einheimischen sprechen Griechisch mit dem trällernden Akzent ihrer kretischen Vorfahren.  Die ersten kretischen Siedler würden die mit Marmor verzierten Gassen, die Torbögen, venezianischen Türme und zweistöckigen Steinhäuser sicher sofort wiedererkennen. In einem der traditionellen Kafenions lässt sich das rege Dorfleben am besten verfolgen.


Bilder von Naxos


Die verborgenen Schätze von Naxos

Das Tragaia-Tal
Dieses fruchtbare Tal ist einen Ausflug wert. In wunderschöner Natur liegen zwölftraditionelle Dörfer und mehr als 30 der wichtigsten byzantinischen Kirchen der Ägäis, die älteste davon ist die Panagia Drosianiaus dem 6. Jahrhundert.

Der Berg des Zeus

Der Berg Zas, der höchste in den Kykladen, ist nach dem Herrscher des Olymp benannt und wartet nur darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Der Legende nach wurde er in einer riesigen Höhle auf halber Höhe des Bergs geboren. Der gepflasterte Weg beginnt bei Filoti.

Windsurfen am Strand von Mikri Vigla
Die Winde wehen stetig und kräftig am Strand von  Mikri Vigla. Seit Wind- und Kite-Surfer den Ort entdeckt haben, rauschen ihre Segel lauter als der Wind. Noch lauter sind die Freudenschreie der Surfer.


WEITERE GESCHICHTEN AUS GRIECHENLAND